Mal wieder die Lehrer im SchülerVZ

In den meisten Bundesländern Deutschlands geht es zur Zeit auf die Halbjahreszeugnisse zu, doch diesmal erleben einige Schülerinnen und Schüler eine böse Überraschung in ihren Sozialverhalten Noten.

Zum Beispiel ist da A.. Die Schülerin einer Hessischen Gesamtschule war Mitglied in einer Gruppe mit dem Titel “Wir hassen sie”, in deren Beschreibung einige Lehrer von A.s Schule aufgeführt waren. Bei der Besprechung der Noten für das Halbjahreszeugnis erklärte ihr der Lehrer S., dass sie eine 4 (In Hessen entspricht eine 4 in den Kopfnoten einer 6 in einem echten Fach) im Sozialverhalten erhält, weil der Lehrer von der Gruppe erfahren hat. Wie eine Schülerin dieser Schule mehrblog.net berichtet, sind fast alle Lehrer der Schule nach eigener Aussage im SchülerVZ präsent.

“Wir hassen sie” ist sicherlich keine Beleidigung, so dass die Lehrer kein recht haben der Schülerin dafür eine schlechte Note zu geben, denn Sie hat die Lehrer nicht beleidigt und eine Meinung wie “wir hassen sie” ist in Deutschland absolut zulässig. Aber wir wissen ja alle, dass Lehrer und Schule überhaupt das Gegenteil von Demokratie sind.

So wie A. geht es zur Zeit einigen Schülern, die Gruppen über Lehrer im SchülerVZ haben. Wenn davon aber nur die Kopfnoten betroffen sind, haben die Schüler allerdings noch Glück gehabt: Im März 2008 flog eine 14. Jährige Schülerin nach einer Beleidigung im SchülerVZ von ihrer Schule.

Wenn ihr nicht wollt, dass Lehrer von euren Gruppe oder Fotos im SchülerVZ erfahrt, haben wir hier ein paar Tipps:

  1. Privatsphäreeinstellugnen nutzen: Ihr könnt eure Profile so einstellen, dass dieses nur für eure Freunde sichtbar sind. Außerdem könnt ihr einstellen, dass ihr über die Suche nicht gefunden werden wollt (Damit euch eure Lehrer nicht finden).
  2. Gruppen auf Privat stellen: Ihr könnt in jeder Gruppe einstellen, dass nur andere Mitglieder sehen können, dass ihr auch Mitgleid seid.
  3. Gruppenmitglieder moderieren: In den Einstellungen zu den Gruppen, von denen ihr Gründer seid, könnt ihr festlegen, dass nur Leute in die Gruppe dürfen, denen ihr es erlaubt. Außerdem sollen keine Namen in den Öffentlichen Teil einer Gruppe (Aktuelles und Beschreibung). Gebt euren Lehrern Spitznamen, um über Sie zu lästern.
  4. Wer sind eure Freunde? Wenn ihr de Privatsphäreeinstellungen nutzt, solltet ihr mal eure Freunde durchsehen und alle Löschen, die ihr nicht wirklich kennt.
  5. Lehrer melden. Wenn ihr glaubt, dass Profil eines Lehrers gefunden zu haben, meldet es an SchülerVZ!
  6. Und ganz… Einfach mal nett sein! Wer nicht beleidigt oder lästert, kann auch keine Probleme bekommen.

12 thoughts on “Mal wieder die Lehrer im SchülerVZ

  1. 1.) Die Lehrer haben im SchülerVZ nichts verloren!
    2.) Warum machen Leute überhaupt solche Gruppen auf? Über Lehrer kann man in der Pause ablästern, da bekommt das wenigstens keiner mit.
    3.) Eine Strafe haben die Schüler dennoch verdient. Öffentlich macht man sowas nicht!!

  2. Einfach die Lehrer nicht einladen. Und auch wenn ganz bitter nötig, die Streber, die es tunxD.

  3. Ich weiß jetzt zwar nicht, was in der Gruppe genau stand, aber öffentlich über andere Leute herziehen (egal ob Schüler oder Lehrer!) ist definitiv nicht ok und sollte auch bestraft werden. Am besten gar nicht in solche Gruppen reingehen oder gründen.
    Trotzdem heißt es SchülerVZ und da haben Lehrer nichts verloren. Für die gibts ja dann MeinVZ.

  4. Die Gruppe enthielt folgende Inhalte:

    Beschreibung: “Wir hassen Herr S., Frau B. und Herr C.”
    Aktuell: “Wowo! Schon so viel Mitglieder. Wir hassen alle Herr S., Frau B. und Herr C.”
    Ein Bild hatte die Gruppe nicht und im Forum gab es keinen Inhalt.

  5. 1. ihr habt recht, die lehrer haben im svz nicht zu suchen, das ist-meiner meinung nach-eine gewisse art der privatsphärenverletzung, schließlich werden wir hier sozusagen “ausspioniert”. wir wissen ja auch nich, was die lehrer nach der schule so alles anstellen-das wollen wir aber auch nicht wissen.
    punkt ist: das verhalten in der SCHULE zählt, nicht die privaten aktivitäten. denn wir bekommen ja auch SCHULnoten und keine LEBENSnoten.
    2. guter artikel. danke für die tipps. vllt. können wir uns doch ein wenig vor lehrern schützen…;-)

  6. Ohne Lehrer. Mehr Schüler.VZ.

    Ich zitiere mal aus einer alten Ausgabe meines Blogs:

    SchülerVZ ist nur insofern öffentlich, dass es ausschließlich für Schüler öffentlich ist, da SchülerVZ ein für eben diese Berufsgruppe geschlossenes Netzwerk ist.

    Wäre SchülerVZ öffentlich im Sinne von “allen frei zugänglich”, dann wären Profilseiten, Foren und sämtliche Peripherie von schülerVZ in Suchmaschinen vertreten.
    Zudem stünde der Status “Ehemaliger” im Profil nach wie vor zur Auswahl.
    Die Seiten zum Thema ‘Informationen für Eltern und Lehrer’ wären überflüssig. In denen steht bspw. folgendes:

    • ‘Wir legen allerdings großen Wert darauf, dass die Schüler unter sich bleiben und kommunizieren können, so dass wir keinen Gastzugang für Erwachsene anbieten.’
    • ‘SchülerVZ ist ein Onlinenetzwerk für Schülerinnen und Schüler ab 12 Jahren.’
    • ‘Unser Angebot richtet sich ausschließlich an Schüler ab 12 Jahren. Die Jugendlichen sollen im SchülerVZ einen Freiraum besitzen, in dem sie bestmöglich geschützt untereinander kommunizieren können und sich keine Sorgen darum machen, ob sie durch Erwachsene „beobachtet“ werden. Wie im realen Leben spielt im Jugendalter die Gleichaltrigengruppe (die sogenannte „Peer-Group“) die wichtigste Rolle in der sozialen und persönlichen Entwicklung. Gleiche Voraussetzungen brauchen die Schüler daher auch im SchülerVZ. Erwachsenen untersagen wir daher den Zugang zum SchülerVZ, weder Eltern noch Lehrer. Wir freuen uns natürlich sehr über jedes Interesse an unserer Plattform und bieten daher auch diese Informationsseiten für Sie an, damit Ihre Fragen beantwortet werden. Gleichzeitig bleibt das Forum über die Einlade-Funktion geschützt. Das Risiko, dass Unbefugte sich einfach einen Zugang zur Plattform verschaffen können, wird durch unsere Schutzmaßnahmen minimiert.’

    Dies ist quasi die Ausführung zum kurzen und pregnanten Satz in den AGB: ‘Wenn du also jünger als zwölf (12) Jahre oder kein Schüler bist, oder wenn Du mit den Allgemeinen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden bist, [...] , musst du von einer Anmeldung absehen.’
    Es wird klar gemacht, warum man als Erwachsener, bzw. Nicht-Schüler im Sinne von “besucht Schule XY weil er Lehrer ist”, keinen Zutritt zum SchülerVZ haben darf.

    Zum Thema, was getan werden kann, wenn sich ein Lehrer beleidigt fühlt, ist sehr interessant, was dazu geschrieben wird:

    Sie können sich, sollten sie auf ein solches Verhalten aufmerksam gemacht werden, sofort an unseren Sozialpädagogen Herrn Neurohr (lehrer[at]schuelervz[dot]net) wenden.

    Wir werden unverzüglich tätig und möchten in Ihrem Sinne bestmöglich handeln. In schwerwiegenden Fällen steht es Ihnen natürlich frei, rechtliche Schritte gegen die Initiatoren einzuleiten. In einem solchen Fall können wir Mobbing-Gruppen sperren und damit eventuelle Beweise sicherstellen, sollten diese für eine Rückverfolgung benötigt werden.
    Die Schüler, die Sie auf eine solche Mobbing-Aktion aufmerksam machten, können außerdem die Personen oder Gruppen über ihr SchülerVZ-Profil melden. Die Beschwerde landet dann sofort im Support und kann gleich bearbeitet werden.

    Halten wir also fest: ‘sollten sie auf ein solches Verhalten aufmerksam gemacht werden’, heißt, dass der betroffene Lehrer zunächst einmal von Schülern, die ihn kennen, darauf aufmerksam gemacht werden muss, bevor er rechtliche Konsequenzen ziehen darf.
    Hat ein Lehrer keinen der entsprechenden Schüler, der ihn darauf aufmerksam gemacht hat, zur Hand, sozusagen als “Beweismittel” – tja dann könnte es sich durchaus lohnen, gegen diesen Menschen ebenfalls rechtliche Schritte in Erwägung zu ziehen.

    Dies sei nur noch einmal mit diesem Zitat unterstrichen:

    Die Schüler, die Sie auf eine solche Mobbing-Aktion aufmerksam machten, [...].

    Das könnte sich das Opfer ‘Lehrer’ auch einmal durchlesen:

    Ein Ärger über eine schlechte Note oder eine scheinbar ungerechte Behandlung kann leicht überkochen und sich in einer emotional-überzogenen Reaktion entladen. Persönliche Gespräche und unser Kontakt mit den Schülern bewirkt viel Positives und nur selten sind die Vorfälle wirklich schlimmer Art.

    schülerVZ richtet sich ausschließlich an Schüler und Schülerinnen ab zwölf (12) Jahren.

    Wenn du also jünger als zwölf (12) Jahre oder kein Schüler bist, oder wenn Du mit den Allgemeinen Nutzungsbedingungen nicht einverstanden bist, [...] , musst du von einer Anmeldung absehen.

    Eine Ausführung dazu ist kaum nötig, ich tue es aber trotzdem gerne: Erwachsene haben im SchülerVZ ein für alle mal nichts verloren, nichts zu suchen, nichts zu finden. Sie haben keinen Zutritt, dürfen sich nicht anmelden und wenn sie es doch tun, verstoßen sie gegen die Datenschutzbestimmungen, gegen den Jugendschutz, gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, gegen den Verhaltenskodex und begehen Fälschung.
    Alle Daten, die er auf eigene Faust ermittelt hat, sind, meiner Meinung nach, rechtsunwirksam – im Prinzip dasselbe wie die Gewinnung von belastendem Material aufgrund von Folter. Er ist auf eine Weise an Daten gekommen, die ihm nicht helfen, seinen Standpunkt zu verbessern – im Gegenteil.

    Zwar ist der Kodex nicht rechtlich bindend, jedoch führt dieser in etwas leichterem Deutsch aus, was bereits auch schon in den AGB und den Datenschutzbestimmungen niedergeschrieben steht. Außerdem steht darin noch einmal das, was bereits zu Teilen im GG der BRD steht und ohnehin in der Gesellschaft bekannt ist, was eigentlich keiner weiteren offiziellen Verschriftlichung bedarf, trotzdem aber einmal aufgeschrieben wird.

    Sorgt man sich achsosehr um seine Schüler hat man ein breit gefächertes Angebot von Ausweichmöglichkeiten.
    Das Argument ‘Ich möchte mich um meine Schüler kümmern, weil sie mich so oft etwas zum Thema Internet fragen und deshalb habe ich mich im SchülerVZ angemeldet’ ist zwar immerhin lobenswert – allerdings vielmehr eine Behelfsausrede. Wer sich überlegt, dass er seinen Schülern helfen möchte, hat sich Gedanken zu machen, wenn er die o.g. Sätze in den AGB etc. liest, in dem Moment als er sich hier anmelden möchte.
    Denn wenn ich doch lese, dass ich als Lehrer keinen Zutritt zum SchülerVZ habe, dann würde ich mir doch überlegen, wohin ich stattdessen gehen könnte. Normalerweise sind diese Dienste bereits im Kollegium bekannt, besonders, weil man angeblich immer wieder Weiterbildungen besucht.

    Da gibt es zum einen Lehrer-Online:

    http://www.lehrer-online.net

    Ein Portal ausschließlich für Lehrer. Würde bekannt werden, dass sich dort zu Tausenden Schüler anmelden, könnte man getrost davon ausgehen, dass dort sämtliche Geschütze aufgefahren werden würden, um diese Individueen aus diesem Angebot zu verbannen. Zu Recht.
    Doch warum ist das plötzlich was anderes, wenn sich zu Tausenden Lehrer im SchülerVZ anmelden und man verlauten lässt, dass man rechtliche Konsequenzen aus diesem Verhalten ziehen wird?
    Lehrer haben Lehrer-Online – Schüler das SchülerVZ. Basta! Jeder soll da bleiben, wo er hingehört und wohin er darf. Wenn er sich irgendwohin “verirrt” wird er rausgeschmissen, ist das zum wiederholten Mal der Fall, dass man sich “verirrt”, dann sollte man sich nicht wundern, wenn da unangenehme Briefe ins Haus flattern.

    Von den Schülern wird ein korrekter Umgang mit Medien erwartet – mir scheint aber, dass viele der älteren Semester auch nicht so recht wissen, wo ihre Grenzen liegen.

    Eine Plattform für Lehrer und Schüler ist

    http://www.lo-net2.de

    Die 2 zeigt es an: LO-Net ist bereits in Version 2 angelangt – und bietet deutlich mehr (verlässliche) Dienste, als noch zu Zeiten von Version 1. Denn wer sich an Version 1 erinnert, der wird wissen, dass das System damals noch unter allerlei Bugs zu leiden hatte und vieles oft nicht funktionierte, wie es sollte.
    Das hat sich mittlerweile stark verbessert. Es gibt die Möglichkeit für sich und seine Schüler kostenlosen Webspace bereitstellen zu lassen, ein Umfangreiches Foren- und Gruppensystem, Dateiupload auf Basis von Browseruploadtechnik. Zudem einen richtig nützlichen Maildienst, eine kostenlose e-Mail-Adresse für jeden Schüler samt Postfach, auch Anhänge können ohne weiteres verschickt werden.
    Beim Log-In kann man sich über das sichere HTTP anmelden (was längst noch nicht Standard ist). Der Schüler darf zudem Adressen im Adressbuch verwalten, Lesezeichen anlegen (diese auch für eine gesamte Gruppe zugänglich machen), einen Stundenplan anlegen, Notizen schreiben, seinen Kalender verwalten und und und.
    Außerdem kann der Administrator (also der Fachlehrer) einstellen, ob bestimmte Webspaces nur für bestimmte Personen einer Gruppe zugänglich sind. Top!

    Neben diesen Funktionen kann man sich auch noch auf LO-Net2 weiter umsehen: Unterrichtsmaterialien, Wettbewerbe, Themenwochen, … – da kann mir kein Lehrer erzählen, dass da nichts für ihn dabei wäre. Das wäre eine glatte Lüge, denn das LO-Net bietet zum einen Services, wie es sie auch im SchülerVZ gibt, zum anderen noch Funktionen, die darüber hinausgehen. Besonders: Gruppenfunktionen etc. gab es bereits vor SchülerVZ.

    (Alle Quellen siehe:
    http://www.schuelervz.net/l/policy
    http://www.schuelervz.net/l/terms
    http://www.schuelervz.net/l/parents)

  7. Ich bin auf die seite von einem Freund von einem anderen freund von mir gegangen und ne halbe stunde später rief meine Klassen Lehrerin an weil ich auf meiner seite css stehen hatte und bügründete den anruf mit ich würde ihre privatsphäre verlätzen und nachher ställte sich raus das die mit dem account ihres sohnes die kinder aus ihrer klasse träckt

  8. Toll ej Ich schreib mit meiner freundin und die lehre wissen dass ej richtig toll danke!

  9. Ey, die Lehrer an unserer schule suchen nur nach gründen uns loszuwerden, obwohl wir nichts verbotenes tun!!! die spionieren uns nach und machen dreiste vorwürfe über alles was man auch nur annährend in irgendeiner weise beanstanden kann ‘-_-’

    Der Lehrer heute so ganz gechillt “Ich habe neulich mal wieder ein wenig im SchülerVZ gestöbert, und gesehen dass ihr Fotos von einem Mitschüler hochgeladen habt.”
    1. Es ist der Erklärte wille des Schülers dass diese Fotos im Internet stehen.
    2. Die Fotos sind nicht anstößig oder Peinlich oder sowas. Es sind einfach nur bilder.!!
    3. Als wir ihm gesagt haben dass er da nicht reindarf und wir ihn melden ist er voll ausgerastet “ICH KOMM ÜBERALL REIN!!” und hat voll rumgeschrien xD
    4. Solage die Fotos kein mobbing sind (und das sind sie ja nicht) geht das den lehrer und die schule nichts an, das ist PRIVAT.

    Ist uns aber egal wir melden ihn und der soll rausfliegen, das geht nicht. Demnächst hackt er noch unsere Accounts und stellt pornografische bilder unter unserem namen rein, damit wir fliegen. OH MAN >=[

    Also Fazit: Ich finde SVZ sollte besser prüfen, WER sich da eigentlich anmeldet. Es ist für SchülerVZ, das ist für SCHÜLER, und zwar NUR für schüler.