Kann die neue Strategie der VZ-Netzwerke aufgehen?

Die VZ-Netzwerke verkündeten im Dezember, neben Facebook weiter bestehen zu können und in der “Nische Kommunikation” (Wie kann Kommunikation in einem reinen Kommunikationsmedium eine Nische sein?) erfolgreiche zu sein. Demnach soll Facebook keine Kommunikationsplattform sondern eine reine Datenansammlung sein, neben der sich VZnet gut positionieren könne. Aber stimmt das wirklich? kann dies Strategie aufgehen?

Für ein neues Kommunikationsmedium Nr. 1 gibt es vor allem eine wichtige Bedingung: Sie braucht sehr viele aktive Teilnehmer. Das hatten die VZs vor einem Jahr, vielleicht auch noch vor einem halben, aber kaum jemand schaut noch täglich in seinen VZ-Account, während Facebook überall präsent ist und zumindest bei unseren Autoren genau so zum Arbeitsablauf gehört wie jede Stunde Mails zu lesen, während die VZs auch mal ein paar Tage ungenutzt bleiben.

Continue reading

Das erwartet uns 2011

2011 wollen sich die VZ-Netzwerke wieder mehr auf ihre Nutzer und deren Bedürfnisse konzentrieren, während 2010 die technischen Grundlagen der VZs verbessert wurden und das Geschäftsmodel so umgestellt wurde, dass die VZs erstmals Gewinn erwirtschafteten.

Um neben Facebook als dominierendem Socialnetwork weiter existieren zu können, wollen die VZs vor allem auf Kommunikation setzen: Ziel ist der VZ-Account als Ersatz für Telefon, E-Mail, Instant-Messenger und Skype. Dabei setzen die VZs ausschließlich auf selbstentwickelte Lösungen. Ein neues Kommunikationsfeature, von dem uns zuverlässige Quellen bei den VZs berichtet haben, erinnert stark an das verteilte Socialnetwork Diaspora, bei dem nicht alles mit allen Freunden oder sogar der Öffentlichkeit geteilt wird sondern ein Inhalt einem “Aspect” zugeordnet ist. Bei den VZs vergleicht man das in diesem typischen VZ-Branding mit Gesprächen in einer Bar. Continue reading

Jahresrückblick: Juni 2010

Im Frühjahr 2010 haben sich die VZs stärker weiterentwickelt als jemals zuvor. Diese erfreuliche Entwicklung geht zu großen Teilen auf das Konto von Jodok Batlogg, dem CTO von VZnet. Batlogg (“Ich führe den Change herbei!”) verließ die VZs im Juni 2010 wegen Differenzen in der Geschäftsführung. Seit dem wurden die Neuentwicklungen bei den VZs deutlich weniger und viele der für die zweite Hälfte 2010 angekündigten Neuerungen sind bisher nicht einmal ansatzweise vorhanden.

Continue reading

Jahresrückblick: April 2010

Auch der April 2010 stand bei den VZs im Zeichen von neuen Features: Erst wurden aus Links auf Inhalte in den VZs Vorschau-Widgets, danach kündigten Jodok Batlogg, CTO der VZs, in einem Tweet an, dass die VZs bald den oEmbed-Standard unterstützen würden, was dann auch langsam eingeführt wurde. oEmbed wurde erst nur für eine Reihe ausgewählter Websites freigeschaltet und wir waren relativ überrascht, uns unter diesen zu finden, zumal wir kein oEmbed unterstützen.
Continue reading

Adventskalender bei sVZ-Styles.de

Bisher haben wir es in dem ganzen JMStV-Stress ganz versäumt, auf den Adventskalender von unseren Freunden bei sVZ-Styles hinzuweisen, was wir an dieser Stelle kurz nachholen möchten, denn ihr habt noch 4 Tage Zeit um zu gewinnen und es werden noch Preise im Gesamtwert von über 150€ verlost. Heute gibt es beispielsweise eine tolle Designer-Uhr und bei den tollen Preisen der letzten Wochen kann man davon ausgehen, dass noch ein paar wirklich tolle Dinge hinter den letzten vier Türchen stecken.

Continue reading

Jahresrückblick: Februar 2010

Im Februar 2010 kam der Datenschutz-Skandal um die kopierten Daten aus den VZs und der Anschließende Suizid des Hackers nochmal auf die Tagesordnung: Am 22. November wurde bekannt, dass die Berliner Staatsanwaltschaft die Ermittlungen gegen vier Mitarbeiter der VZs eingestellt hatte, nachdem diese festgestellt hatte, dass die VZs dem Hacker kein Geld geboten hatten sondern dieser Forderungen stellte. Außerdem stellte die Berliner Datenschutzbehörde die Ermittlungen in diesem Fall ein und entschied, dass die VZs sich keinem Datenschutzvergehen schuldig gemacht hatten. Damit endet diese tragische Episode der Unternehmensgeschichte.

Continue reading

Jahresrückblick: Januar 2010

Das Jahr 2010 begann für uns damit, dass wir unsere VZ-App eingereicht haben, die dann fünf Tage später für alle Nutzer der VZs verfügbar war. Inzwischen wurde die App über auf über 50.000 Profilen installiert. Auch für die VZs war der Start der OpenSocial Apps im Dezember 2009 äußerst erfolgreich: Die Verweildauer auf der Seite und der Umsatz mit Werbung stiegen deutlich an. Besonders beliebt waren die Apps übrigens bei den Benutzern von meinVZ, dem damals noch kleinsten der drei Netzwerke.

Bei uns stand im Januar 2010 die Community rund um die VZs im Mittelpunkt, was sich insbesondere in Interviews mit Jan Pfriem von sVZ-Styles.de, die im Januar ihren Relaunch hatten, und Mario T. von sVZ-scripter.de, die im Januar auch durch einen peinlichen Versuch im viralen Marketing auffielen, und einem Bericht über Jautis zeigte.

Die VZs haben im Januar ihre Fotoalben und Gruppen aufgehübscht.